Cybercrime

Unternehmen wie Behörden machen Dienstleistungen online zugänglich oder setzen erfolgreich auf die Vorteile von Homeoffice, Videokonferenzen und Co. Diese Entwicklungen machen sich leider auch immer mehr Cyberkriminelle zu Nutze. Der Bereich „Cybercrime“ des Hessen CyberCompetenceCenters (Hessen3C) tritt dieser Entwicklung mit gebündelter Expertise entgegen.

Unter Cybercrime verstehen die Sicherheitsbehörden in erster Linie Straftaten, die sich unmittelbar gegen die Infrastruktur des Internets, Datennetze, IT-Systeme oder dort gespeicherte Daten richten. Hierunter fallen z.B. das Ausspähen und Abfangen von Daten mittels Schadsoftware (Viren, Würmer, Trojanische Pferde), die betrügerische Manipulation von Überweisungen im Online-Banking oder die Computersabotage mittels sogenannter DDoS-Angriffe.

Darüber hinaus haben Straftäter seit Jahren das Internet für eine ganze Reihe von Delikten als ideales Tatmittel entdeckt und ihre Tatbegehungsweisen permanent angepasst. Das gilt in erster Linie für vielfältige Betrugsvarianten oder Erpressungshandlungen, denen Datenverschlüsselungen mittels „Ransomware“ vorangegangen sind. Experten sprechen in diesem Zusammenhang auch von Cybercrime im weiteren Sinne.

Die Ermittlungen im virtuellen Raum stellen die Strafverfolgungsbehörden vor eine Vielzahl von Herausforderungen.

Um bei der Bekämpfung von Cybercrime wichtige Impulse zu setzen und die Unterstützung der Strafverfolgungsbehörden zu gewährleisten, hat sich der Bereich Cybercrime als wichtige Säule im Hessen CyberCompetenceCenter (Hessen3C) etabliert.

Das interdisziplinäre Team übernimmt in der Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden die folgenden wichtigen Aufgaben:

  • Bedarfsgerechte Entwicklung und Bereitstellung effektiver Werkzeuge zur Bekämpfung von Cyberkriminalität
  • Vermittlung und Bereitstellung von Experten, Technik und Logistik
  • Unterstützung durch eigene Expertise und Vermittlung von Experten zur Bewertung und Bewältigung qualifizierter Hacking-Angriffe
  • Unterstützung in der Cybercrime-bezogenen Aus- und Weiterbildung
  • Mitwirkung bei der Erstellung eines gemeinsamen Cybersicherheitslagebildes.

Darüber hinaus besteht ein regelmäßiger Informationsaustausch und eine enge Zusammenarbeit mit dem Hessischen Landeskriminalamt, der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt a. M. sowie der Zentralstelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (ZITiS).