500.000 KATWARN-Nutzer in Hessen | Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
Katastrophenschutz

500.000 KATWARN-Nutzer in Hessen

Thema: 
Feuerwehr & Katastrophenschutz
26.01.2018Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

Seit Juli 2017 setzt die hessische Polizei das Warn- und Informationssystem KATWARN ein. Mittlerweile haben eine halbe Million Nutzer in Hessen entweder die kostenlos erhältliche App (rund 486.000) oder den SMS-Dienst (mehr als 14.000) abonniert

deckblatt_ppt.jpg

KATWARN ... besser gewarnt!
KATWARN ... besser gewarnt!
© Matthias Heyde/Fraunhofer Fokus

„KATWARN ist eine schnelle und verlässliche Ergänzung zu den bereits bestehenden Warn- und Informationsmechanismen. Die hessische Polizei nutzt das System landesweit, um die Bevölkerung unmittelbar über konkrete oder mögliche Bedrohungslagen wie terroristische Anschläge zu informieren. Außerdem wurde die App erfolgreich für Anwohnerhinweise bei der Evakuierung rund um die Bombenentschärfung in Frankfurt oder beim Weihnachtsmarkt eingesetzt. Eine halbe Million Nutzer zeigen, dass die Bürgerinnen und Bürger den Service gerne annehmen und auf die zuverlässigen Informationen der Sicherheitsbehörden vertrauen“, sagte der Hessische Innenminister Peter Beuth.  

19 Landkreise nutzen die App für den Brand- und Katastrophenschutz

KATWARN wird in Hessen bereits seit 2014 durch die Landkreise für den Brand- und Katastrophenschutz zur ergänzenden Warnung der Bevölkerung von Schadensereignissen genutzt. Die inzwischen 19 Landkreise haben den Grundstock für eine flächendeckende Nutzung gelegt. Beispiele hierfür sind Gefahrstofffreisetzungen durch Unfälle oder Brände, Evakuierungen nach Kampfmittelfunden oder Hochwassergefahren. 19 von 26 Landkreisen nutzen diesen Service mittlerweile als Brand- und Katastrophenschutzbehörden und wurden von der Landesregierung entsprechend gefördert. Darüber hinaus werden die Hessinnen und Hessen aber auch weiterhin vor Gefahr durch Sirenenanlagen gewarnt – in Hessen ist es eine Aufgabe der Gemeinden, die Warnung der Bevölkerung sicherzustellen. Auch mittels Lautsprecherdurchsagen kann im Notfall gewarnt werden. „Die Rolle gerade elektronischer Medien wie Hörfunk, Fernsehen oder Sozialer Medien ist ebenso von großer Bedeutung, um sicherzustellen, dass möglichst viele Menschen von einer tatsächlichen oder möglichen Gefahr erfahren“, betonte Peter Beuth.

Bürgerinnen und Bürger sollten bei Notlagen schnell und zuverlässig erfahren, ob sie in Gefahr sind oder nicht. „Vor allem ist es in Zeiten sogenannter Fake News von zentraler Bedeutung, dass wir im Falle einer konkreten Bedrohung schnelle und verlässliche Informationen bieten. KATWARN ist in diesem Zusammenhang kein Ersatz für die bestehenden Systeme, sondern ein weiterer Baustein, um die Bevölkerung zu warnen und den Bürgerinnen und Bürgern konkrete Verhaltenshinweise zu geben. Da verschiedene Bevölkerungsgruppen unterschiedliche Medien benutzen, können wir durch eine Medienvielfalt die meisten Menschen erreichen“, sagte der Innenminister.

„Mit deutschlandweit über 15 Millionen versendeten Warnmeldungen in 2017 hat sich das KATWARN-System bewährt und ist mittlerweile für viele Menschen ein wichtiges Informationsmittel, auf das sie sich in Gefahrensituationen verlassen – in Hessen und in anderen Regionen Deutschlands“, so Niklas Reinhardt, KATWARN-Sprecher beim Fraunhofer-Institut FOKUS.

Das KATWARN-System wurde vom Fraunhofer-Institut FOKUS im Auftrag der öffentlichen Versicherer Deutschlands, darunter die SV SparkassenVersicherung, entwickelt. Bereits seit 2011 ist es im Einsatz und verbreitet Gefahrenwarnungen in Deutschland sowohl auf Ebene von Stadtstaaten und Bundesländern sowie kleinräumigere Gefahrenwarnungen auf Ebene von Landkreisen und kreisfreien Städten. Darüber hinaus versendet das System seit 2012 deutschlandweit die Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) an alle Nutzer im Bundesgebiet und ist seit diesem Jahr zudem mit dem Warnsystem KATWARN Österreich/Austria gekoppelt.

Anmeldung zur KATWARN App

Die KATWARN App steht kostenlos zur Verfügung für:

  • iPhone im App Store
  • Android Phone im Google Play Store
  • Windows Phone im Windows Phone Store

Alternativ bietet KATWARN kostenlose Warnungen mit eingeschränkter Funktionalität auch per SMS/E-Mail zum Gebiet einer registrierten Postleitzahl. SMS an Servicenummer 0163-755 88 42: „KATWARN 12345 mustermann@mail.de“ (als Beispiel für Postleizahl 12345 und optional E-Mail).

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Michael Schaich
Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
+49 611 353 1607
+49 611 353 1608
pressestelle@hmdis.hessen.de
Schließen