1300 Jahre Amöneburg

Amöneburg mit der Freiherr-vom-Stein-Ehrenurkunde ausgezeichnet

Thema: 
Kommunales
13.06.2021Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

Staatssekretär Dr. Stefan Heck: „Amöneburg gehört zu den ältesten Kommunen in Hessen.“

adobestock_120345085.jpeg

Blick auf den Berg Amöneburg
© slavlee – stock.adobe.com

Anlässlich des Festkommers „1300 Jahre Amöneburg“ hat Dr. Stefan Heck, Staatssekretär im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport, seine Heimatstadt zu ihrer langen Geschichte beglückwünscht und sie zugleich mit der Freiherr-vom-Stein-Ehrenurkunde ausgezeichnet. Zudem überreichte Staatssekretär Dr. Stefan Heck eine Förderung in Höhe von 500 Euro an den Verein Amöneburg 13Hundert, der maßgeblich an der Organisation der 1300-Jahr-Feier beteiligt war.

1300 Jahre Amöneburg

„Die Bürgerinnen und Bürger können stolz auf die Tradition und Geschichte ihrer Heimatstadt sein. Amöneburg gehört zu den ältesten Kommunen in Hessen. Die Freiherr-vom-Stein-Ehrenurkunde ist nicht nur Auszeichnung für eine lange und ereignisreiche Stadtgeschichte, sondern auch für eine funktionierende Gemeinschaft innerhalb der Kommune. Trotz der derzeit erschwerten Bedingungen, zeigen Sie mit ihrem Festprogramm im Jubiläumsjahr eindrucksvoll, dass ihre Gemeinschaft intakt ist und unter den Mitbürgerinnen und Mitbürgern Zusammengehörigkeit und Verbundenheit gelebt wird. Damit machen Sie Ihre Heimatkommune zu einer vitalen Gemeinschaft, in der man gerne lebt“, so Staatssekretär Dr. Stefan Heck bei der 1300-Jahr-Feier.

Nach den Feststellungen des Staatsarchivs Marburg wird die Stadt Amöneburg zum ersten Mal in der Biographie des Erzbischofs Bonifatius genannt, die nach seinem Tode etwa um 760 durch den angelsächsischen Presbyter Willibald verfasst wurde. Danach gründete Bonifatius 721 im Ort „Amanabruch“, dem heutigen Amöneburg, unterhalb der Burg eine Klosterzelle.

Die Stadt Amöneburg hat anlässlich des 1300-jährigen Bestehens eine umfassende Festschrift veröffentlicht. Unter dem Titel „Dem Himmel so nah“ beleuchtet die Stadt aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf viele Bereiche aus dem Werden der Stadt. Sie bringt den Lesern die Historie Amöneburgs aus vielen Perspektiven nahe. „Die Kenntnis der Geschichte der näheren Umgebung, das daraus gewonnene historische Bewusstsein und Heimatgefühl sind gerade in unserer modernen, schnelllebigen Zeit wichtige Grundlage für die Identitätsbildung der Städte und Gemeinden. Gerade für die junge Generation ist die Kenntnis der Geschichte ihres Ortes notwendig. Ich wünsche allen Bürgerinnen und Bürgern von Amöneburg für die Zukunft eine erfolgreiche und friedvolle Entwicklung und den Entscheidungsträgern in der Stadt allzeit eine glückliche Hand“, so Staatssekretär Dr. Stefan Heck.

Hintergrund

Die Freiherr-vom-Stein-Plakette sowie die Ehrenurkunde sind die höchsten Auszeichnungen des Landes Hessen im Kommunalbereich. Der Verleihung dieser Urkunde liegt der Gedanke zugrunde, die Leistungen von Kommunen in der kommunalen Selbstverwaltung zu würdigen. Sie dient der Pflege des historischen Bewusstseins. Mit dieser Verleihung würdigt das Land politische Gemeinwesen, die über Jahrhunderte hinweg in eigener Verantwortung über ihre kommunalen Angelegenheiten selbst entschieden haben. Die Hessische Landesregierung kann Gemeinden beziehungsweise ihren Ortsteilen für mindestens 750-jähriges Bestehen die Freiherr-vom-Stein-Ehrenurkunde überreichen.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Michael Schaich
Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
+49 611 353 1607
+49 611 353 1608
pressestelle@hmdis.hessen.de
Schließen