Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
Startseite Presse Pressemitteilungen „Hessen hat frühzeitig in Cybersicherheit investiert“
3. Cybersicherheitsgipfel

„Hessen hat frühzeitig in Cybersicherheit investiert“

Thema: 
Cybersicherheit
09.05.2018Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

Cybersicherheit ist mittlerweile ein Grundpfeiler der öffentlichen Sicherheit. Das betonte Innenminister Peter Beuth in Wiesbaden zum Auftakt des dritten hessischen Cybersicherheitsgipfels, an dem auch Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnologie, Wolfgang Ebner, Zentrum für sichere Informationstechnologie in Österreich, Peter Fischer, Delegierter für die Informatiksteuerung der Schweiz und Sebastian Schreiber, SySS GmbH, teilnahmen.

cybersicherheitsgipfel2018_schaich.jpg

3. Cybersicherheitsgipfel
Innenminister Beuth hat die Vorreiterrolle Hessens auf dem 3. Cybersicherheitsgipfel gelobt.
© HMdIS

„Mit unserem Cybersicherheitsgipfel machen wir das Thema IT-Sicherheit öffentlich sichtbar. Wir wollen Vertrauen in den digitalen Wandel stärken. Dafür bedarf es eines breiten Bewusstseins für Sicherheit im Cyberraum. Hessen ist Vorreiter beim Thema Cybersicherheit. Wir haben frühzeitig mit zahlreichen Initiativen in unsere Zukunft investiert. Mit der Agenda Cybersicherheit@Hessen haben wir bereits seit 2014 für eine breite Informationssicherheit in der Landeverwaltung gesorgt. Mit dem ‚Hessen Competence Center für Cybersecurity‘, kurz Hessen3C, vernetzen und stärken wir die Sicherheitsbehörden im Kampf gegen Cyberkriminalität und -spionage. Indem wir zugleich die hessischen Sicherheitsbehörden mit modernsten Analysewerkzeugen ausgestattet haben, sind wir Kriminellen nicht nur im Cyberraum auf den Fersen“, sagte Innenminister Peter Beuth.  

Investitionen in die Cybersicherheit

Mit der Agenda Cybersicherheit@Hessen hat sich Hessen schon früh für die Herausforderung im Bereich der Cybersicherheit aufgestellt. Neben dem Maßnahmenprogramm „ODIS“, das die IT-Sicherheit in Netzen und Systemen des Landes verbessert, anwendungsorientierter Forschungsförderung, den kostenfreien Beratungs- und Unterstützungsangeboten für die hessischen Kommunen durch das 2016 eingeführte „Kommunale Dienstleistungszentrum Cybersicherheit“ umfasst die Agenda auch das „Hessen Competence Center für Cybersecurity“ (Hessen3C). Hessen3C bündelt die Kompetenzen und vernetzt die Maßnahmen der Sicherheitsbehörden bei der Cybersicherheit und unterstützt bei der Bekämpfung von Internetkriminalität durch operative Beratungsangebote und effektive Werkzeuge. „Wenn Kriminelle und Terroristen ihre Kommunikationswege zunehmend digital verschlüsseln, brauchen unsere Sicherheitsbehörden Spezialkenntnisse im Bereich Kryptographie und darüber hinaus die geeigneten Instrumente, solche Daten zu decodieren. Dafür müssen wir die Sicherheitsbehörden stärken und ihnen die richtigen rechtlichen wie tatsächlichen Werkezuge an die Hand geben. Beides ist unser erklärtes Ziel und gelebte Praxis dieser Landesregierung“, so Innenminister Peter Beuth.

Dem Verbrechen einen Schritt voraus sein

Hessen hat nach den Anschlägen von Paris und Brüssel die Sicherheitsstrategie 2016-2020 fortgeschrieben und dabei unter anderem auch den Staatsschutz der Polizei mit einem umfassenden Maßnahmenpaket gestärkt. Dieses beinhaltet als ein Element die personelle, organisatorische und technische Stärkung der Analyse- und Auswertestellen. In diesem Zusammenhang wurde anhand fachlich definierter Parameter eine spezifische Analyseplattform für die hessische Polizei beschafft. Hierdurch wird die präzise analytische Zusammenführung („Datenmatching“) von vorhandenen Daten bei den Sicherheitsbehörden ermöglicht. „Damit sorgen wir dafür, dass unsere Polizei bereits heute für die Polizeiarbeit von morgen gerüstet ist. Es kann nicht sein, dass die Polizei die nötigen Puzzlestücke, um ein Attentat zu verhindern, in ihren Datentöpfen hat, diese aber nicht schnell und effektiv zusammenführen kann. Deshalb haben wir der hessischen Polizei eine Analyseplattform beschafft, die eine effizientere Bekämpfung des islamistischen Terrorismus durch Datenmatching ermöglicht. Wir wollen dem Verbrechen einen Schritt voraus sein und bestmöglich dazu beitragen, damit so schreckliche Taten wie Terroranschläge bereits im Vorfeld verhindert werden können“, so der Innenminister.

Cybersicherheitsgipfel hat sich etabliert

Das Hessische Ministerium des Innern und für Sport setzt mit dem inzwischen dritten Cybersicherheitsgipfel Hessen die erfolgreiche Veranstaltungsreihe auch in 2018 fort. Zusammen mit namhaften Partnern aus der Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung wird dem Thema Cybersicherheit damit ein besonderer Stellenwert im Bereich der Inneren Sicherheit eingeräumt. Parallel zur Veranstaltung zeigen Unternehmen, Hochschulen und Behörden ihre innovativsten Exponate aus dem Bereich Cybersicherheit in einer begleitenden Ausstellung.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Michael Schaich
Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
+49 611 353 1607
+49 611 353 1608
pressestelle@hmdis.hessen.de
Schließen