Sicherheits-App

hessenWARN mit neuen Features im App-Store

Thema: 
Bürger & Staat
14.10.2020Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

Sicherheits-App ab heute mit „Wildwarner“ und Widget-Funktion verfügbar

photocaselcptrcgh56482912.jpg

Smartphone
© inkje-photocase.de

Für hessenWARN steht ab sofort ein neues Update in den App-Stores zur Verfügung. Die kostenlose Sicherheits-App erhält mit einem „Wildwarner“ für den Straßenverkehr sowie einer Widget-Funktion für den Notruf mit exakter Standortübermittlung innovative Neuerungen.

„Hessen hat mit der Entwicklung der vor rund einem Jahr vorgestellten Sicherheits-App hessenWARN Pionierarbeit geleistet. Die Bürgerinnen und Bürger können sich seitdem präventiv noch umfangreicher, besser und individueller über mögliche Gefahrenlagen in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld informieren lassen. Ab sofort warnt die App Autofahrer über die Freisprecheinrichtung, wenn auf einer Strecke das Risiko für Wildwechsel steigt. Darüber hinaus steht der Notruf mit automatischer Positionsübermittlung als Widget zur Verfügung, damit Hilfe noch schneller und einfacher ausgelöst werden kann. Die neuen Features bieten damit noch mehr Sicherheit. Ich rufe daher alle Smartphone-Besitzer dazu auf, sich die App zu installieren und auch Ihre Mitmenschen über die neue App und ihre Möglichkeiten zu informieren“, so Innenminister Peter Beuth.

Wildwechselgefahr auf bestimmten Strecken

Bei dem in hessenWARN eingebundenen Wildwarner handelt es sich um ein Feature, welches mittels eines Algorithmus auf eine mögliche Wildwechselgefahr auf bestimmten Strecken hinweist. Grundlage hierfür sind u.a. Ort, Tages- und Jahreszeit sowie anonymisierte Unfalldaten, Umweltdaten und Nutzereingaben von erfahrenen Autofahrern und Jägern über das Start-Up wuidi.com. Der digitale Wildwarner warnt aufgrund dieser Parameter Autofahrer bei der Fahrt durch Gefahrengebiete mit erhöhtem Wildwechsel und trägt dadurch essentiell zur Verkehrssicherheit bei.

Die Warnfunktion kann durch eine Bluetooth-Kopplung direkt über das Entertainment-System des Fahrzeuges ausgegeben werden. Es ist somit keine Bedienung des Smartphones notwendig, so dass eine Nutzung dieses Features während der Fahrt problemlos möglich ist. Ebenfalls kann man entscheiden, dass sich der Wildwarner nur aktiviert, wenn zusätzlich zu Bluetooth eine Stromverbindung besteht, um die automatische Aktivierung bei geringem Akkustand zu verhindern. Der Wildwarner nutzt während der Fahrt die GPS-Ortung, damit anhand der Fahrtstrecke auf gefährliche Situationen hingewiesen werden kann, die durch Wild verursacht werden könnten.

„Warnhinweise wie Verkehrszeichen werden bei häufig gefahrenen Strecken oft nicht mehr als solche wahrgenommen. Durch die Weckfunktion von hessenWARN, die aktiv wird sobald der Verkehrsteilnehmer während der Dämmerung in ein Gebiet mit erhöhter Wildwechsel-Gefahr fährt, wird eine erhöhte Sensibilisierung erreicht. Der Wildwarner soll bei mehr als 20.000 Wildunfällen im Jahr einen Teil dazu beitragen, die Verkehrssicherheit weiter zu erhöhen“, so Peter Beuth.

Widget-Funktion für den Startbildschirm des Smartphones

Für die Betriebssysteme iOS und Android kann mit dem Update ein Widget der Notruffunktion auf dem Startbildschirm des Smartphones installiert werden. hessenWARN nutzt für die Warn- und Informationsfunktionalitäten den ungefähren aktuellen Standort, der, akkuschonend, über die Funkzelle ermittelt wird. Während des Notrufes wird die genauere Standortübermittlung über alle zur Verfügung stehenden Ortungsdienste aktiviert und genutzt. Nur so kann dem Nutzenden bestmöglich geholfen werden.

„Nutzer müssen zukünftig nicht mehr die App öffnen, um die Vorteile des Notrufs mit Positionsübermittlung nutzen zu können. Wer sich in einer Ausnahmesituation befindet, ob Unfall oder Straftat, braucht schnellstmöglich Hilfe.  Die Nutzung des Notrufes wird durch das Widget einfacher und schneller“, so der Innenminister.

Sollte es zu einem ungewollten Verbindungsabbruch kommen, werden noch für weitere 30 Minuten Standortdaten des Telefons übertragen, um gegebenenfalls notwendige Rettungs- und Hilfemaßnahmen zu koordinieren. Die Übermittlung der Standortdaten können Nutzer der App jederzeit stoppen. Selbstverständlich besteht, sowohl bei der Einrichtung des Notrufs sowie jederzeit danach, die Auswahlmöglichkeit, ob Standortdaten nur einmalig oder alle 10 Sekunden an die Leitstelle übermittelt werden. Alle übermittelten Daten werden 30 Minuten später automatisch datenschutzkonform aus dem System gelöscht.

Durch die Weiterentwicklung der Notruffunktion in hessenWARN können Nutzer künftig Standortdaten, d.h. Geokoordinaten oder soweit möglich eine Anschrift, auch bundesweit abrufen. Diese Funktion war bislang auf Standortdaten in Hessen beschränkt. So können die Nutzer der App auch außerhalb Hessens den Einsatzkräften von Polizei, Rettungsdiensten und Feuerwehr ihren Standort mitteilen, um dadurch noch schneller Hilfe zu erhalten.

Hintergrund:

Die automatische Übermittlung von Standortdaten über hessenWARN an hessische Leitstellen/ Einsatzzentralen ist nur nach der aktiven Eingabe der Telefonnummer des Nutzers in der App möglich. Dieser hat selbstverständlich - sowohl bei der Einrichtung des Notrufs sowie jederzeit danach - die Auswahlmöglichkeit, wie häufig seine Standortdaten an die Leitstelle übermittelt werden. Dieses Vorgehen wurde im Vorfeld der Entwicklung von hessenWARN mit dem hessischen Datenschutzbeauftragten abgestimmt. Außerhalb der Notruf- und Wildwarner-Funktion erfolgt die Lokalisierung aus Gründen der Datensparsamkeit sowie zur Schonung des Akkus über die funkzellenbasierte Ortung. Personenbezogene Daten werden lediglich im Rahmen des Notrufs (Rufnummer soweit eingegeben) automatisiert übermittelt.

Die hessenWARN-App steht kostenlos zur Verfügung.

  • Die App im Apple App-Store
  • Die App im Google Play Store

Weitere Informationen, FAQs unter www.hessenwarn.de.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Michael Schaich
Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
+49 611 353 1607
+49 611 353 1608
pressestelle@hmdis.hessen.de
Schließen