Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

Startseite Presse Pressemitteilungen Innenminister Peter Beuth besucht Festakt „50 Jahre ZPD“

Innenminister Peter Beuth besucht Festakt „50 Jahre ZPD“

weilburg_5.jpg

Hessische Polizei
© Polizeipräsidium Westhessen

Innenminister Peter Beuth hat anlässlich des Festakts „50 Jahre Zentraler Psychologischer Dienst (ZPD) bei der Hessischen Polizei“ die Bedeutung psychologischer Betreuung zur Einsatz- und Ermittlungsunterstützung hervorgehoben und den Kolleginnen und Kollegen für ihre wichtige Arbeit gedankt.

„Zum Schutz der Bevölkerung bewältigen die Frauen und Männer der hessischen Polizei immer wieder gefährliche Einsätze und Durchleben zum Teil auch Extremsituationen. Aus diesem Grund ist eine wissenschaftlich-psychologische Begleitung und Betreuung ein unverzichtbarer Baustein moderner Polizeiarbeit. Der ZPD ist 24 Stunden am Tag und sieben Tage in der Woche für hessische Polizistinnen und Polizisten erreichbar und einsatzbereit, um im Notfall die Kollegen auch vor Ort zu betreuen. Dabei gehören zu den beruflichen Anforderungen eine professionelle Kommunikation, ein angemessener Umgang mit Konflikten, ein hohes Einfühlungsvermögen und die Bewältigung von emotional belastenden Situationen“, so Innenminister Peter Beuth.

„Wertvolle Hilfe in Hessen"

In kaum einem anderen Berufsbild spielen Verhalten und Erleben von Menschen und damit psychologische Aspekte eine so bedeutende Rolle, wie im Polizeiberuf. Aus diesem Grund ist die Unterstützung durch Polizeipsychologen seit Jahrzehnten fester Bestandteil der Polizeiarbeit in Hessen. Neben der Einsatz- und Ermittlungsunterstützung gehört zum Aufgabenbereich des ZPD auch die Durchführung und Evaluation von Eignungsauswahlverfahren, der Arbeits- und Gesundheitsschutz, die Führungskräfteberatung sowie die Konzeptionierung von psychologischen Inhalten und Verhaltenstrainings für Polizeivollzugsbeamte.

„Der Polizeiberuf bringt Polizistinnen und Polizisten immer wieder in außergewöhnliche und kritische Situationen, die es zu verarbeiten gilt. Ob Schusswaffengebrauch, körperliche Auseinandersetzungen, die Verletzung eines Kollegen oder gar familiäre Krisen. Es gibt Extremsituationen, die auch erfahrene Polizistinnen und Polizisten nicht mehr loslässt. Hier leistet der ZPD professionelle, zuverlässige und wertvolle Hilfe in Hessen, für die ich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern herzlich danke“, so der Innenminister.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Michael Schaich
Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
+49 611 353 1607
+49 611 353 1608
pressestelle@hmdis.hessen.de
Schließen