Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
Staatssekretär Werner Koch:

„Kooperation für einen effektiven Wirtschaftsschutz“

Verfassungsschutz und VSW unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

fotolia_53851880_m_c_mila_gligoric_-_fotolia.com_.jpg

© Mila Gligoric - Fotolia.com
© Mila Gligoric - Fotolia.com

Das Hessische Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) und die Vereinigung für die Sicherheit in der Wirtschaft (VSW) arbeiten künftig bei den Themen Cybersicherheit und Wirtschaftsschutz noch enger zusammen. Das gab Werner Koch, Staatssekretär im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport anlässlich der Unterzeichnung der Sicherheitskooperation in Wiesbaden bekannt. Die Kooperation solle dazu dienen, den Wirtschaftsschutz zu stärken und die Cybersicherheit für Unternehmen in Hessen weiter auszubauen, so Koch.

„Hessen als zentraler Wirtschaftsstandort und Wachstumspol in Deutschland ist nach wie vor durch Wirtschaftsspionageaktivitäten fremder Nachrichtendienste gefährdet. Deshalb ist es umso wichtiger, Wirtschaftsunternehmen und Sicherheitsbehörden zu vernetzen. Gerade bei den immer komplexer werdenden Cyberangriffen müssen wir Informationen darüber austauschen, um gegenseitig voneinander zu lernen und es den Angreifern nicht immer wieder zu leicht zu machen. Ein effektiver Wirtschaftsschutz bedarf der engen Kooperation von Staat und Wirtschaft. Vertrauen und gegenseitige Information sind hierbei Kern einer funktionierenden und vertrauensvollen Zusammenarbeit“, so Staatssekretär Werner Koch.

Laut eines Lageberichts des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) werden Angriffe immer zielgerichteter, arbeitsteilig und oft mit großem Aufwand sowie hohem Sachverstand ausgeführt. Die Opfer werden genau sondiert und die Angriffe mit möglichst passender Schadsoftware ausgeführt. Dabei interessiert oft nicht der schnelle Betrug, sondern die gezielte Wirtschaftsspionage. Durch die Vernetzung von allem mit allem werden auch Zulieferer oder Serviceverbindungen leicht zum Einfallstor für die Angreifer.

Dabei ist die Schadensbilanz erschreckend. Laut dem renommierten Center for Strategic and International Studies in Washington werden alleine in Deutschland die jährlichen Verluste durch Cyber-Kriminalität auf 43 Milliarden Euro geschätzt. Die weltweiten Schäden durch Internet- und Computerkriminalität haben inzwischen (Stand: 2013) eine Höhe von 400 Milliarden US-Dollar erreicht. Deutschland mit seiner florierenden Wirtschaft ist überproportional betroffen. Zudem wächst die Zahl der Cyber-Attacken laut CSIS weltweit pro Jahr um 20 Prozent.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Michael Schaich
Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
+49 611 353 1607
+49 611 353 1608
pressestelle@hmdis.hessen.de