Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

Startseite Presse Pressemitteilungen Länderbeauftragte treffen sich mit Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen
Neu aufgestellte Kulturstiftung stellt sich vor

Länderbeauftragte treffen sich mit Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

05.06.2020_treffen_landesbeauftragte_bei_kulturstiftung_der_dt._vertriebenen.jpg

Neu aufgestellte Kulturstiftung stellt sich vor
05.06.2020 Bonn: Länderbeauftragte treffen sich mit Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen. Thomas Konhäuser (Geschäftsführer), Dr. Ernst Gierlich (ehemaliger Geschäftsführer), Reinfried Vogler (Vorstandsvorsitzender), Margarete Ziegler-Raschdorf (Landesbeauftragte Hessen), Stephan Rauhut (Kuratoriums-Vorsitzender), Heiko Hendriks (Landesbeauftragter NRW).
© Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Bonn. An einem Treffen der Länderbeauftragten der verschiedenen Bundesländer bei und mit der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen nahm kürzlich Hessens Landesbeauftragte für Heimatvertriebene und Spätaussiedler, Margarete Ziegler-Raschdorf, am Sitz der Stiftung in Bonn teil.

Bei dem Treffen, zu dem ein Teil der Landesbeauftragten per Videokonferenz zugeschaltet war, ging es um die Neuausrichtung der Kulturstiftung und um die Zukunft der Heimatstuben, insbesondere das von der Kulturstiftung begleitete, vielversprechende Projekt der „Virtuellen Heimatstube". Das Treffen mit den Länderbeauftragten nutzten der Vorstandsvorsitzende der Kulturstiftung, Reinfried Vogler und Geschäftsführer Thomas Konhäuser, um über die Neuausrichtung zu informieren und um die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung und deren Aufgabengebiete vorzustellen.

So wird sich Kunsthistorikerin Frau Birgit Aldenhoff zukünftig vor allem um die Beratung und Betreuung der Heimatstuben kümmern und die Betreiber bei der Inventarisierung unterstützen. Dabei wird Frau Aldenhoff auch gemeinsam mit Frau Barbara Kämpfert arbeiten, die sich bereits seit längerem bei der Kulturstiftung um das Projekt der „Virtuellen Heimatstuben" kümmert und für die erklärenden Beschreibungen der digital erfassten Objekte zuständig ist.

Herr Christian Bronder widmet sich künftig Fragen der finanziellen Förderungen, berät und unterstützt die Verbände zu Fördermöglichkeiten und bei Förderanträgen.

Frau Dr. Kathleen Beger leitet fortan die wissenschaftlichen Fachbereiche Geschichte/Zeitgeschichte, Staats- und Völkerrecht sowie Literaturgeschichte. Herr Tomáš Randýsek wird sich um die Öffentlichkeitsarbeit der Kulturstiftung kümmern und auch neue Veranstaltungsformate entwickeln. Der Vorstandsvorsitzende der Kulturstiftung Reinfried Vogler und der Vorsitzende des Kuratoriums, Stephan Rauhut, betonten, dass man mit der Neuausrichtung nun ein wichtiges Etappenziel erreicht habe.

„Ich freue mich, dass die Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen neue kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewinnen konnte, die künftig bei der Neuausrichtung der Stiftung unterstützen werden. Ich bin zuversichtlich, dass auch die Vertriebenenverbände und Vereinigungen in den Bundesländern hiervon profitieren können und sich Synergieeffekte nutzen lassen. Besonders für unsere Heimatstuben in Hessen kann die Kulturstiftung ein wichtiger Ansprechpartner werden, denn die Zukunft der Heimatstuben und Heimatsammlungen ist im gesamten Bundesgebiet wie auch in Hessen aktuell eine der wichtigsten Herausforderungen. Hessen ist an einer guten Zusammenarbeit in hohem Maße interessiert. Die Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen wird seit vielen Jahren durch das Land Hessen institutionell gefördert", erklärte Margarete Ziegler-Raschdorf.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Michael Schaich
Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
+49 611 353 1607
+49 611 353 1608
pressestelle@hmdis.hessen.de
Schließen