Staatssekretär besucht Drohnen-Pilotprojekt bei der Polizeifliegerstaffel | Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

Startseite Presse Pressemitteilungen Staatssekretär besucht Drohnen-Pilotprojekt bei der Polizeifliegerstaffel
ZUKUNFTSWOCHE SICHERHEIT UND RECHT

Staatssekretär besucht Drohnen-Pilotprojekt bei der Polizeifliegerstaffel

Thema: 
Polizei & Verfassungsschutz, Bürger & Staat
25.01.2018Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

Im Rahmen der Zukunftswochen „Sicherheit und Recht“ hat Staatssekretär Werner Koch das Pilotprojekt „Drohnen für Tatort- und Verkehrsunfallaufnahmen“ bei der Polizeifliegerstaffel in Egelsbach besucht.

 „Drohnen für Tatort- und Verkehrsunfallaufnahmen“
Bild 1 von 5
© Polizeifliegerstaffel in Egelsbach

Die hessische Polizei testet erstmals den Einsatz von Kleindrohnen. Bei einer Vorführung der Test-Drohnen des Typs „Yuneec H520“ überzeugte sich Staatssekretär Werner Koch von den unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten für die Polizeiarbeit.

„Das Drohnen-Pilotprojekt verdeutlicht, dass die Landesregierung konsequent in eine moderne und gut ausgestattete Polizei investiert. Die Polizei soll die Werkzeuge an die Hand bekommen, die sie für ihre Arbeit benötigt. Wir planen und gestalten die Polizeiarbeit von morgen, um die hessische Polizei für die aktuellen und auch künftigen Herausforderungen optimal auszustatten. Damit wir in Hessen auch in Zukunft sicher leben, packen wir schon heute innovative Lösungen an“, sagte Staatssekretär Werner Koch.

Das Drohnen-Pilotprojekt soll aufzeigen, ob deren Einsatz künftig die polizeiliche Aufklärungsarbeit unterstützen kann, indem sie zum Beispiel Foto- und Videoaufnahmen aus der Luft liefern. Dies könnte der Polizei bei der Beschaffung und Sicherung von Beweisen an Tatorten oder bei Verkehrsunfällen helfen. Der Einsatz kann zudem zur Aufklärung bei Gefahrenlagen dienen. „Wir testen nun, ob die Drohnen die Polizei bei ihrer Arbeit unterstützen und somit einen weiteren Beitrag für mehr Sicherheit leisten können. Im Vergleich zum Hubschrauber sind Drohneneinsätze deutlich günstiger. Dadurch sind vielfältigere Aufklärungsmöglichkeiten aus der Luft denkbar“, sagte Staatssekretär Werner Koch.

Gut ausgebildet: Für Drohnen-Pilotprojekt werden Polizisten zu Luftfahrzeugfernführern

Zur Erprobung von Kleindrohnen für die Polizeiarbeit werden derzeit acht Bedienstete der beteiligten Polizeipräsidien Nord-, Mittel- und Südhessen bei der Polizeifliegerstaffel Hessen zu Luftfahrzeugfernführern ausgebildet. Die Testphase des Pilotprojekts startet am 5. Februar. Für jede Behörde wurde jeweils eine Drohne des Typs „Yuneec H520“ beschafft, da insbesondere dieser Typus durch einen hohen Verschlüsselungsstandard die hohen Anforderungen an den Datenschutz erfüllt. Für Drohnen gelten zudem besondere Begrenzungen: Flüge sind nur in Sichtweite und am Tag, in einer maximalen Flughöhe von 50 Metern und nicht über Menschenansammlungen erlaubt. „Wir werden deshalb den praktischen Nutzen der Drohnen für die Alltagsarbeit der Polizei genau testen. Wohl überlegte Investitionen und gut ausgebildetes Personal haben die Polizei in den vergangenen Jahren vorangebracht. Diesen Weg wird die Landesregierung auch weiterhin bestreiten“, so der Staatssekretär. 

Landesregierung investiert in Hessens Sicherheit

Die Hessische Landesregierung investiert konsequent in die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger. Mit mehreren Maßnahmenpaketen stärkte die Landesregierung gezielt die Innere Sicherheit. Mit 1.155 Polizeianwärtern und 570 neuen Stellen im Polizeivollzug im Jahr 2017 und 270 bzw. 240 zusätzlichen Stellen für Polizeikommissaranwärterinnen und -anwärter in den Jahren 2018 und 2019 hat die Landesregierung für einen historischen Stellenzuwachs bei der hessischen Polizei gesorgt. Darüber hinaus wurde die Ausstattung der Sicherheitsbehörden modernisiert und Innovationen gezielt gefördert. „Wir investieren weiter mit Nachdruck in eine moderne Polizei. Das Drohnen-Pilotprojekt steht beispielhaft dafür. Die rund 72,3 Millionen Euro, die im Doppelhaushalt 2018/2019 für moderne Schutz- und Technik-Ausstattung veranschlagt sind, belegen es schwarz auf weiß: Die Landesregierung sorgt für eine moderne und optimal gerüstete Polizei“, sagte Staatssekretär Werner Koch.

Hintergrund: Zukunftswochen „Sicherheit und Recht“

„Bereit für Morgen“: Unter diesem Motto stehen die Zukunftswochen der Hessischen Landesregierung. Alle Minister und Staatssekretäre werden in den kommenden Monaten eine Vielzahl unterschiedlicher Einrichtungen, Projekte und Institutionen besuchen, die für die Zukunftsfähigkeit des Landes stehen. Dabei werden sie sich auch über künftige Anforderungen an die Politik sowie über Wünsche und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger informieren. Den Auftakt machen die Zukunftswochen „Sicherheit und Recht“.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Michael Schaich
Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
+49 611 353 1607
+49 611 353 1608
pressestelle@hmdis.hessen.de
Schließen