Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
Innenminister Peter Beuth:

Bunte Phantombilder von Spitzensportlern

gruppenfoto_-_bunte_phantombilder_von_spitzensportler_-_copyright_hmdis.jpg

Innenminister Peter Beuth mit einem Scheck und neben ihm die elf Polizisten der Polizeifördergruppe. Im Hintergund stehen die Gemälde
© HMDIS

Elf Polizisten der Sportfördergruppe erhalten Portraits von Phantombildzeichnern

Zwischen 150 und 180 Phantombilder erstellen Experten des Hessischen Landeskriminalamts (LKA) jährlich. Dass ihre Zeichner auch mit Farbe und Pinsel umzugehen wissen, freute bei einer Gemäldeübergabe im Hessischen Innenministerium nicht nur Minister Peter Beuth, sondern auch elf Mitglieder der Sportfördergruppe, denn die Top-Athleten der hessischen Polizei waren auf den Gemälden selbst zu sehen. Im Jahr des zehnjährigen Bestehens der Sportfördergruppe Hessen hatten sich die Phantomzeichner anlässlich einer bundesweiten Fachtagung mit dem Thema Spitzensport beschäftigt. Gegen eine kleine Spende der Sportler, die der Hessischen Polizeistiftung zugute kommen wird, erhielten sie heute ihre Portraits aus den Händen von Minister Peter Beuth.

„Es ist für mich immer wieder eine große Freude zu sehen, wie viel Talent in der Hessischen Polizei steckt. Die Gemälde zeigen auch, wie bunt und vielfältig das Berufsbild ist. Da sie der Polizeistiftung zugute kommen, sind sie gleichzeitig Ausdruck der engen Solidarität unter den Beamtinnen und Beamten. Die Frauen und Männer der Polizei stehen mit ihrem täglichen Einsatz für die Sicherheit der Menschen in unserem Land ein und sind auch abseits ihrer Dienststellen Vorbilder für unsere Gesellschaft“, sagte der Innenminister. Die Bilder sind – je nach künstlerischer Ausrichtung des jeweiligen Phantombilderstellers – mit Bleistift, in Acryl oder in Aquarell und teilweise auf großen Leinwänden angelegt.

Folgende Sportlerinnen und Sportler wurden portaitiert:

  • Maximilian Fränkel, Rudern
  • Katharina Heinig, Marathon
  • Kai Kazmirek, Zehnkampf
  • Tim Oldenburg, Basketball
  • Francis Pieczynski, Basketball
  • Christian Reichert, Freiwasserschwimmen
  • Tobias Schad, Rudern
  • Carolin Schäfer, Siebenkampf
  • Laethisia Schimek, Speedskaten
  • Alexander Studzinski, Schwimmen
  • Mareike Thum, Speedskaten.

Die Hessische Polizeistiftung wurde 1972 gegründet. Sie finanziert sich in erster Linie über Spenden aus der Bevölkerung, Institutionen sowie der freien Wirtschaft.  Ihre Aufgabe ist es Polizistinnen und Polizisten, die im Dienst Schaden erlitten haben zu unterstützen. Dies gilt auch für ihre Familien und Angehörige.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Michael Schaich
Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
+49 611 353 1607
+49 611 353 1608
pressestelle@hmdis.hessen.de