Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
Startseite Presse Pressemitteilungen Pressearchiv „Forderungen der Gewerkschaften für das Land nicht tragbar“
Innenminister Peter Beuth:

„Forderungen der Gewerkschaften für das Land nicht tragbar“

Auftakt der Tarifverhandlungen für Landesbeschäftigte heute in Wiesbaden

img_0175_b.jpg

Innenminister Peter Beuth gibt sein Statement
Innenminister Peter Beuth bei dem Auftakt der Tarifverhandlungen für die Landesbeschäftigte in Hessen
© HMDIS

In Wiesbaden hat die Tarifrunde des Jahres 2017 für die ca. 45.000 Beschäftigten im öffentlichen Dienst des Landes Hessen begonnen. Zum Auftakt der Verhandlungen betonte Innenminister Peter Beuth die hervorragende Arbeit der Landesbeschäftigten, bezeichnete die von den Gewerkschaften aufgestellten Forderungen aber als stark überhöht.

„Die Tarifforderungen der Gewerkschaften sind in dieser Höhe für das Land Hessen nicht tragbar. Die Forderung nach Entgeltsteigerung von sechs Prozent und die Erhöhung der Auszubildenden- und Praktikantenentgelte um 90 Euro würde bei der verlangten Übertragung auf den Beamtenbereich sowie bei einer rückwirkenden Erhöhung der Bezüge der Beamtinnen und Beamten von 3,5 Prozent insgesamt zu jährlichen Mehrkosten von rund einer Milliarde Euro führen“, sagte Innenminister Peter Beuth.

Eine Steigerung der Personalkosten in einem solchen Ausmaß sei bei einer durchschnittlichen Inflationsrate in Hessen von nur 0,4 Prozent im vergangenen Jahr gegenüber den kommenden Generationen nicht zu verantworten. Darüber hinaus würden Mehrausgaben in dieser Höhe völlig konträr zu der mit der Schuldenbremse verbundenen Verpflichtung laufen, die Verschuldung des Landes kontinuierlich abzubauen.

Nach den Auftaktverhandlungen heute in Wiesbaden ist ein weiteres Spitzengespräch für den 2. und 3. März 2017 vorgesehen.

 

 

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Michael Schaich
Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
+49 611 353 1607
+49 611 353 1608
pressestelle@hmdis.hessen.de
Schließen