Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
Startseite » Presse » Pressemitteilungen » Pressearchiv » Innenminister Boris Rhein: Salafistenvereine „DAWA FFM“ und „Islamische Audios“ verboten
Verbot

Innenminister Boris Rhein: Salafistenvereine „DAWA FFM“ und „Islamische Audios“ verboten

Hessen lieferte Bund wertvolle Erkenntnisse - Durchsuchungen in Hessen

Wiesbaden. Innenminister Boris Rhein begrüßt die Verbote der in Frankfurt ansässigen salafistischen Vereine „DAWA FFM“ und „Islamische Audios“ durch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich. Seit heute Morgen durchsuchen auch hessische Polizistinnen und Polizisten im Auftrag des Bundes mehrere Objekte.

Innenminister Boris Rhein: „Das Verbot von DAWA FFM durch den Bundesinnenminister ist die Folge des bereits im Juni 2012 eingeleiteten vereinsrechtlichen Ermittlungsverfahrens. Die Vereinsverbote unterstreichen das konsequente Handeln des Bundes und der Länder gegen die verfassungsfeindlichen Salafisten. Insbesondere Hessen hat wertvolle Informationen geliefert, die die Verbote von „DAWA FFM“ und „Islamische Audios“ untermauern konnten.“

Der zeitgenössische politische Salafismus ist aktuell die am schnellsten wachsende Form des Islamismus in einer seiner radikalsten Ausprägungen. Er gilt als die derzeit dynamischste islamistische Bewegung. Von Salafisten geht eine besondere Gefährdung für die Sicherheit Hessens aus.

Die salafistische Ideologie übt eine nicht zu unterschätzende Anziehungskraft auf Jugendliche aus. Salafistische Prediger vermitteln – vor allem über das Internet – Inhalte, die in deutlichem Widerspruch zu einem freiheitlichen Demokratieverständnis stehen. Der Salafismus liefert mithin den Nährboden für eine islamistische Radikalisierung und befördert den Einstieg in den gewaltbereiten Islamismus.

„Salafisten sehen in der Scharia das einzig legitime Gesetz. Sie streben eine Ordnung an, in der die Volkssouveränität durch die alleinige Souveränität Allahs und der Rechtsstaat durch die Scharia ersetzt werden sollen. Das ist nicht vereinbar mit unserer freiheitlichen demokratischen Grundordnung. Dieses Islamverständnis hat bei uns keinen Platz und wird von der überwiegenden Mehrheit der Muslime in Hessen abgelehnt“, so Innenminister Boris Rhein abschließend.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Mark Kohlbecher
Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
+49 611 353 1607
+49 611 353 1608
pressestelle@hmdis.hessen.de