Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
Startseite » Landesfeuerwehrverband Hessen (LFV Hessen)
Landesfeuerwehrverband

Landesfeuerwehrverband Hessen (LFV Hessen)

logo_lfv_200_100.gif

Logo LFV
© LFV

Rund 75.100 ehrenamtliche Einsatzkräfte, hinzu kommen noch rund 35.000 Jungen und Mädchen in den Jugendfeuerwehren, engagieren sich in 2.620 Kommunen und Städten im Freiwilligen Feuerwehrdienst. Damit nehmen sie zusammen mit den sechs hessischen Berufsfeuerwehren zur Sicherheit der Bevölkerung nach den gesetzlichen Bestimmungen die Aufgaben des Brandschutzes, der Allgemeinen Hilfe und des Katastrophenschutzes wahr. Und dabei sind im vergangen Jahr immerhin rund 73.000 Einsätze landesweit bewältigt worden.

Eine Leistungsbilanz, die zeigt, dass das System der Freiwilligkeit bei den Feuerwehren „gelebte Praxis“ ist. Der LFV Hessen, als die gemeinsame Interessensvertretung aller Feuerwehren, sieht es damit als erwiesen an, dass es keine Alternative zum flächendeckenden Feuerwehrwesen gibt. Als moderner und kompetenter Dienstleister belegen somit Hessens Feuerwehren in unserer modernen Bürgergesellschaft immer wieder, dass sie ein Garant für eine schnelle und effektive Hilfe sind – sei es zum Beispiel der örtliche Brandeinsatz, die technische Hilfeleistung bei einem Verkehrsunfall, der Katastrophenschutzeinsatz oder die Gefahrenabwehr im Rahmen des Umweltschutzes.

Der LFV Hessen sieht es vor allem als eine Hauptaufgabe an, sich weiterhin nachhaltig für die Stärkung des Feuerwehr-Ehrenamtes einzusetzen, um so auch künftig die permanente und verbindliche „Verfügbarkeit“ für den Einsatzfall – vor allem auch im Sinne des Schutzes und der Sicherheit der Bürger/innen - zu garantieren. Der LFV als anerkannte Interessenvertretung der hessischen Feuerwehren verfolgt insbesondere folgende Aufgaben und Ziele:

  • Vertretung der Interessen aller Feuerwehren und –sparten
  • Förderung des Feuerwehrwesens, der Allgemeinen Hilfe, des Brand- und Katastrophenschutzes
  • Förderung der Aus- und Weiterbildung
  • Förderung der Jugendarbeit in der Feuerwehr
  • Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und der Politik
  • Prävention und soziale Absicherung bei Unfällen im Feuerwehrdienst
  • Öffentlichkeitsarbeit, Brandschutzerziehung und –aufklärung