Corona-Hilfen

Förderprogramm zur Mitgliedergewinnung

Ein Förderprogramm zur Mitgliedergewinnung wurde am 15.09.2021 von Staatsminister Beuth gestartet. Ziel des Förderprogramm ist es eine ergänzende, möglichst unbürokratische und zielgenaue „Hilfe zu Selbsthilfe“ für genau die Vereine zu ermöglichen, die besonders hart durch den Verlust von Mitgliedschaften durch die Corona-Pandemie betroffen sind.

adobestock_48720296_momius.jpeg

Taste "Mitglied werden"
© Momius / Adobe Stock

Dieses Programm umfasst ein Volumen von insgesamt 5,35 Mio. Euro und wurde in enger Abstimmung zwischen dem HMdIS und dem Landessportbund Hessen entworfen. Dabei wurden Forderungen/Positionen der hessischen Großvereine berücksichtigt.

Ob ein Verein antragsberichtigt ist, oder nicht, orientiert sich an der Anzahl der verlorenen Mitglieder im Jahr 2020 auf Grundlage der Bestandserhebung von LSB Hessen/ DLRG Hessen.

Die Verwendung der Mittel ist zweckgebunden und für sämtliche Maßnahmen möglich, die der Gewinnung von neuen Mitgliedern dienlich und vom regulären Vereinsbetrieb abgrenzbar sind. Es handelt sich bei der Förderung um eine Zuwendung, für die ein abschließender Verwendungsnachweis zu führen ist. Alle unmittelbar antragsberechtigten Vereine wurden bereits vom Hessischen Ministerium des Innern und für Sport über ihren Anspruch auf finanzielle Unterstützung kontaktiert.

Warum wurde dieses Förderprogramm geschaffen?

Durch die notwendigen Corona-Maßnahmen der Landesregierung müssen speziell angebotsstarke Sportvereine überverhältnismäßig hohe Austrittszahlen verkraften. Dies geht deutlich aus der jährlichen Mitgliederstatistik des Landessportbundes hervor. Zum einen wurde die Mitgliederentwicklung des organisierten Sports innerhalb eines Jahres ziemlich genau auf den Entwicklungsstand von vor 10 Jahren zurückgeworfen. Zum anderen besteht eine Ungleichverteilung bzgl. der Austritte. So sind fast als zwei Drittel der Vereinsaustritte bei 6 % der hessischen Sportvereine zu verorten. Darüber hinaus sind es vorwiegend Kinder und Jugendliche, nämlich ebenfalls anteilig zwei Drittel der gesamten Verluste, die nicht mehr am organisierten Vereinssport teilnehmen. Die dargestellten Entwicklungen zeigen, dass neben den unmittelbaren Auswirkungen der Corona-Pandemie nun auch langfristige Effekte und damit verbundene Herausforderungen entstanden sind.

Sportvereine tragen in besonderem Maße zur Erhaltung der Gesundheit in der Bevölkerung bei, indem neben den Angeboten für körperliche Aktivitäten gleichzeitig auch ein Raum für soziales Miteinanders geschaffen wird.

Aus diesem Grund ist in der Hessischen Verfassung der Schutz und die Förderung des Sports durch den Staat, die Gemeinden und Gemeindeverbände verankert. Die betroffenen Sportvereine an der Basis stellen in diesem konkreten Kontext den entscheidenden Bestandteil der Sportstruktur dar. Das Ziel dieses Förderprogramm stellt in diesem Zusammenhang vor allem auf dem Struktur- und Angebotserhalt von Sportvereinen, die vorwiegend im Freizeit– und Gesundheitssport angesiedelt sind, ab.

Wie funktioniert die Förderung?

Die wesentlichen Kriterien und Rahmenbedingungen in Stichpunkten:

  • Der Förderzweck ist Mitgliedergewinnung, gleichermaßen sind die Mittel zweckentsprechend einzusetzen. Es ist ein Verwendungsnachweis über die Mittelverwendung zu führen. Die Mittel können im gesamten Kalenderjahr 2021 verwendet werden. 
  • Antragsberechtigt sind alle Vereine, die im Landessportbund Hessen e.V. und der DLRG Hessen e.V. organisiert sind, sofern sie 50 oder mehr Mitglieder im Jahr 2020 verloren haben. Maßgeblich sind hierbei die gemeldeten Angaben für die jährlichen Bestandserhebungen von LSB Hessen/ DRLG Hessen.
  • Die Berechnung der Mitgliederentwicklungen erfolgt ausschließlich über die Daten aus den Bestandserhebungen zu den Stichtagen für die Jahre 2019 und 2020.
  • Ausnahmeregelung: Ebenfalls antragsberechtigt sind Vereine, die seit dem 01.01.2015 wachstumsorientierte Investitionen von mindestens 300.000 € in die eigene Infrastruktur getätigt haben und einhergehend ein Mitgliederwachstum von 50 oder mehr Mitgliedschaften in 2020 nachweisbar erwartet hätten.
  • Antragsfrist ist der 01. November 2021

Die Förderung erfolgt in drei Stufen:

  • 5.000 € erhalten Vereine bei einem Mitgliederverlust zwischen 50 und 74 Mitgliedern.
  • 7.500 € erhalten Vereine bei einem Mitgliederverlust zwischen 75 und 99 Mitgliedern.
  • Bei einem Mitgliederverlust von 100 oder mehr Mitgliedern erhalten Vereine 100 € für jedes verlorene Mitglied.

Wie kann mein Verein diese Förderung erhalten?

Für eine Zuwendung ist ein Antrag zu stellen. In diesem Fall gibt es dafür ein entsprechendes Antragsformular sowie weitere Erläuterungen und die Regelung des konkreten Förderprogramms. Der Antrag ist digital, d.h. per E-Mail, an das HMdIS zu stellen. Anschließend erfolgt eine Prüfung. Sofern diese positiv verläuft, schließt sich die Bewilligung an, welche den Vereinen per Bescheid mitgeteilt wird.

Da alle unmittelbar antragsberechtigten Vereine durch die Bestandserhebungen der Verbände bereits bekannt sind und eine schnelle Mittelbewilligung beabsichtigt wird, wird davon abgesehen die Antragsformulare öffentlich zugänglich zu machen. Stattdessen wurden die antragsberechtigten Vereine direkt durch das HMdIS angeschrieben und haben so alle benötigten Dokumente und Informationen erhalten.

Hinweis:

Sofern Vereine, der oben benannten Ausnahmeregelung entsprechen oder trotz Antragsberechtigung kein Anschreiben erhalten haben, werden diese gebeten sich direkt mit dem HMdIS in Verbindung zu setzen. Sollte eine Antragsberechtigung gegeben sein, werden dem betreffenden Verein die notwendigen Formulare zugesandt werden.

Wenden Sie sich hierzu bitte per an die zuständige Bearbeitungsstelle per E-Mail coronahilfen-sport@hmdis.hessen.de oder telefonisch unter 0611 353 1822 an das HMdIS.

Schließen