Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
Sportfelder

Behindertensport & Inklusion

behindertensport.jpg

Sportler im Rollstuhl beim Basketball
© HMdIS

Sport als Motor der Inklusion


Spaß an Bewegung und Sport, ob als Wettkampf oder nicht, die Gemeinschaft mit Freunden und Vereinskameraden, eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung und natürlich auch die körperliche Fitness und die Förderung der Gesundheit sind häufige Beweggründe, um Sport zu treiben. Dies gilt sowohl für Menschen mit, als auch für Menschen ohne Behinderung. Daher ist Sporttreiben für viele Menschen eine sehr beliebte Form der Freizeitgestaltung.

Darüber hinaus ist der Sport besonders gut geeignet, um das gegenseitige Verständnis von Menschen mit und ohne Behinderung zu stärken, sowie Vorurteile und Berührungsängste abzubauen. Bereits seit vielen Jahren unterbreiten hessische Sportvereine Angebote in den Bereichen Behindertensport und Inklusion. Durch die Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention durch die Bundesrepublik Deutschland 2009 haben diese Bereiche verstärkt Aufmerksamkeit erfahren. Die Konvention hat für den Bereich Sport das Ziel, allen Menschen eine selbst bestimmte und gleichberechtigte Teilhabe am Sport sowie in den Strukturen des Sports zu ermöglichen. Menschen mit Behinderung soll über den Sport eine Teilhabe an der Gesellschaft eröffnet werden.

Für die hessische Landesregierung hat  die Förderung des Behindertensports einen hohen Stellenwert und eine lange Tradition. Insbesondere mit dem Hessischen Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband besteht eine enge Zusammenarbeit. Der Verband wird bei der Erledigung seiner wichtigen Arbeit finanziell unterstützt und kann auf diese Weise die Gesamtheit seiner vielfältigen Aufgaben erfüllen.

Des Weiteren werden durch das HMdIS gezielt Projekte und Veranstaltungen mit dem Schwerpunkt Sport und Inklusion gefördert. So kann beispielsweise Vereinen für die Gründung von inklusiven Sportgruppen eine Zuwendung gewährt werden. Auch die Special Olympics Winterspiele 2017 in Willingen sowie der 2017 erstmals als Inklusionspreis ausgeschriebene Heinz-Lindner-Preis des Landessportbundes Hessen werden vom Ministerium  unterstützt. Außerdem beteiligt sich das HMdIS an der inklusiven Sportveranstaltung im Rahmen der Öffentlichkeitskampagne „Inklusion erleben“ des Sozialministeriums und der Beauftragten der Hessischen Landesregierung für Menschen mit Behinderung.

Eine wichtige Aufgabe des HMdIS ist weiterhin die Förderung des paralympischen Leistungssports.

Ziel der hessischen Landesregierung mit diesen Maßnahmen ist es, Rahmenbedingungen zu schaffen, die Sportlerinnen und Sportlern mit Behinderung ein selbstbestimmtes und gleichberechtigtes Leben in unserer Gesellschaft ermöglichen.

Für weitergehende Informationen stehen die Hessischen Behindertensportverbände und -organisationen gerne zur Verfügung.