Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
Startseite » Sport » Sportfelder » Internationales und Partnerregionen
Sportfelder

Internationales und Partnerregionen

europa-flagge_audiovisual-service-european-union.jpg

Europa-Flagge
Europa-Flagge
© Audiovisual Service European Union

Sport und Europa

Europa wächst weiter zusammen. Auch der Sportsektor in der Europäischen Union gewinnt immer mehr an Bedeutung. Umso wichtiges ist ein gemeinsames Vorgehen im Sportbereich auf EU-Ebene. Am 11. Juli 2007 verabschiedete die Europäische Kommission das Weißbuch Sport. Hierbei handelt es ich um die erste Zusammenstellung der Kommission zur Rolle des Sports in der Europäischen Union. Mit dem Inkrafttreten des Vertrags vom Lissabon zum 1. Dezember 2009, dient das Weißbucg Sport zudem dazu, die Umsetzung der den Sport betreffenden Bestimmungen vorzubereiten.

Gleichzeitig schafft der Vertrag von Lissabon seit 1. Dezember 2009 erstmalig eine Rechtsgundlage für den Sport in der Europäische Union. In Artikel 6 und 165 wird die Bedeutung des Sports in Europa, die Anerkennung seiner spezifischen Natur und die Förderung des Sports als Ziel der Gemeinschaft erstmalig zum Ausdruck gebracht.

Für die Entwicklung Europas ist es von besonderer Bedeutung, dass die Menschen über die Ländergrenzen hinweg in Kontakt bleiben, Sprache, Kultur und Geschichte des Nachbarn kennen lernen und so immer stärker zusammenwachsen.
Der Sport bietet hierfür ideale Bedingungen. Die gemeinsame sportliche Betätigung ermöglicht eine Vielzahl von Kontaktmöglichkeiten. Der Sport spricht alle Sprachen, er ist international und er führt die Menschen „spielerisch“ zueinander.
Die hessische Landesregierung legt großen Wert auf die Pflege der Beziehungen zu den Partnerregionen Aquitaine (Frankreich), Emilia Romagna (Italien), Wielkopolska (Polen) und Jaroslawl (Russische Förderation). Außerhalb Europas besteht eine Regionalpartnerschaft zu Wisconsin (USA). Die Partnerschaften werden weiter vorangetrieben und im Rahmen finanzieller Handlungsspielräume wird der gesellschaftliche und kulturelle Austausch gefördert.