Innenminister Peter Beuth und Klaus Jürgen Tolksdorf

Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

Klaus Jürgen Tolksdorf aus Wetzlar mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Innenminister Peter Beuth würdigt Tolksdorfs große Verdienste für den Jugendsport in Hessen.

Der Hessische Innenminister Peter Beuth hat Klaus Jürgen Tolksdorf aus Wetzlar (Lahn-Dill-Kreis) das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht, welches ihm von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verliehen worden war. Klaus Jürgen Tolksdorf ist Beauftragter der Deutschen Sportjugend für den Bereich „Sport im Jugendstrafvollzug“ und erhält die Auszeichnung für sein bereits seit mehr als vier Jahrzehnten andauerndes Engagement für den Jugendsport in Hessen.

„Klaus Jürgen Tolksdorf widmet sich nahezu sein gesamtes Leben mit sehr großem Einsatz dem Jugendsport in Hessen. Er hat es wie kaum ein anderer verstanden, Impulse für die sportliche Jugendsozialarbeit zu setzen und Menschen sowohl für diese Arbeit zu begeistern als auch für die Themen der Jugend zu gewinnen. Als Koordinator, Berater und Projektentwickler hat er in diesem schwierigen Themenkomplex bundesweit wichtige Anstöße für die Arbeit mit Jugendlichen im Strafvollzug gegeben und so zu deren Resozialisierung beigetragen. Ich freue mich daher sehr, ihm diese hohe Auszeichnung in Anerkennung seiner zahlreichen Verdienste überreichen zu dürfen. Sie ist sichtbare Anerkennung eines Lebens voll Hingabe und Selbstlosigkeit“, so Innenminister Peter Beuth.

20 Jahre als Geschäftsführer der Sportjugend

Klaus Jürgen Tolksdorf war von 1992 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahr 2012 als Geschäftsführer der Sportjugend Hessen tätig. Er übernahm von 1991 bis 2000 im damaligen Sportkreis 13 Wetzlar den stellvertretenden Vorsitz. Als Vertreter der Deutschen Sportjugend war der 72-Jährige von 2004 bis 2016 auch im Fachausschuss V „Jugend, Bildung, Jugendpolitik“ der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe in Berlin tätig und brachte die Perspektiven des Kinder- und Jugendsports ein. Auf Vorschlag des Hessischen Jugendrings wurde Klaus Jürgen Tolksdorf als Mitglied in den Landesjugendhilfeausschuss berufen und bekleidete dieses Amt er von 2008 bis 2019. Die bundesweit beachtete Kooperation von Landessportbund, Sportjugend und Justizvollzug unter seiner Führung hat sich in den 40 Jahren ihres Bestehens sehr erfolgreich entwickelt. Davon profitieren neben den durchschnittlich circa 4.700 Gefangenen auch die circa 3.000 Bediensteten des hessischen Justizvollzugs gesundheitlich, psychisch und sozial.

Darüber hinaus gehört Klaus Jürgen Tolksdorf der Sachverständigenkommission für Kriminalprävention der Hessischen Landesregierung (Landespräventionsrat) seit ihrer Gründung im Jahr 1992 als Vertreter des Hessischen Jugendrings e.V. an und vertritt dort engagiert die Interessen der hessischen Jugendverbände.

Klaus Jürgen Tolksdorf erhielt 1994 die höchste Auszeichnung der Deutschen Sportjugend für ehrenamtliches Engagement, den „Diskus“. Im Jahr 2000 wurde ihm der Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen.