Der neu gewählte Landesvorstand des Bundes der Vertriebenen in Hessen

Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

Landesvorstand des Bundes der Vertriebenen neu gewählt

Grußwort der Landesbeauftragten beim 73. Landesverbandstag des Bundes der Vertriebenen in Wiesbaden.

Hessens Landesbeauftragte für Heimatvertriebene und Spätaussiedler, Margarete Ziegler-Raschdorf, war am 16. Oktober beim 73. Landesverbandstag des Bundes der Vertriebenen (BdV) zu Gast und sprach ein Grußwort zu den anwesenden Delegierten aus den BdV-Kreisverbänden und den Landsmannschaften.

„Die wichtigste Botschaft des letzten Jahres ist sicherlich die Erhöhung der Fördergelder für die Kulturpflege nach § 96 BVFG und die Mittel für die Spätaussiedlerintegration. Dies war und ist ein deutliches Signal der Landesregierung an die Vertriebenenverbände und Landsmannschaften, für das ich sehr dankbar bin“, betonte Margarete Ziegler-Raschdorf. In ihrer Rede ging sie darauf ein, dass gerade diese Erhöhung der Fördergelder die verschiedenen Projekte der Verbände oft erst ermögliche. Es stünde außer Frage, dass es sich beim Bund der Vertriebenen um einen unabhängigen und selbstständigen Verband handele, der im Hinblick auf seine Projekte jedoch gleichfalls von den Fördergeldern profitiere. „Es ist beachtlich, wie viele neue und anspruchsvolle Projekte der BdV realisiert hat, von Ausstellungen, über Podcasts und kleinen Filmen, bis hin zu Tagungen und Schulungen. Ich hoffe, dass der BdV mit dieser Projekt-Vielfalt Zielgruppen in allen Generationen erreicht“, so die Landesbeauftragte für Heimatvertriebene und Spätaussiedler.

Landesvorsitzender wiedergewählt

Im Rahmen des 73. Landesverbandstages wurde ein neuer Landesvorstand des Bundes der Vertriebenen gewählt. Der bisherige, seit neun Jahren amtierende, Landesvorsitzende Siegbert Ortmann wurde bei einem Gegenkandidaten erneut zum Landesvorsitzenden gewählt. Zu seinen Stellvertretern wurden Rose-Lore Scholz und Wilhelm Beer bestimmt. „Ich gratuliere allen gewählten Vorstandsmitgliedern herzlich und wünsche Ihnen für die weitere Arbeit im Landesvorstand alles Gute und viel Erfolg“, erklärte Margarete Ziegler-Raschdorf.

Landesbeauftragte Ziegler-Raschdorf mit Manfred Hüber beim Landesverbandstag

Manfred Hüber, der seit 1994 dem BdV-Landesvorstand in Hessen angehörte, zuletzt als stellvertretender Landesvorsitzender, wurden im Rahmen des Landesverbandstages aus dem Landesvorstand verabschiedet. Manfred Hüber wurde am 21. August 1938 in Karlsbad im Egerland geboren, ist seit 1962 in der Sudetendeutschen Landsmannschaft und im BdV aktiv, ist seit 1990 BdV-Kreisvorsitzender in Wetzlar und ebenfalls seit 1990 SL-Kreisobmann. Von 2004 bis 2007 war er sogar Vertreter in der Bundesversammlung der Sudetendeutschen Landsmannschaft. „Ich danke Manfred Hüber für sein jahrzehntelanges Engagement in den unterschiedlichen Ebenen der Verbände. Nicht umsonst erhielt er 1996 das goldene Ehrenzeichen des BdV-Hessen und wurde 2011 mit dem Hessischen Verdienstorden ausgezeichnet. Sein Einsatz für die Interessen und Anliegen der Heimatvertriebenen ist beispielgebend“, lobte die Landesbeauftragte für Heimatvertriebene und Spätaussiedler.