Peter Beuth bei der Feierstunde in der Alheimer-Kaserne

Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

Volltreffer für Bundespolizei und die gesamte Region

Rund 450 Polizeimeisteranwärterinnen und -anwärter der Bundespolizei haben am 1. September 2021 ihre Ausbildung für den mittleren Polizeivollzugsdienst in Rotenburg an der Fulda begonnen. Bis zu 300 weitere Beschäftigte der Bundespolizei werden den Lehr-, Ausbildungs- und Verwaltungsbetrieb auf dem Gelände der Alheimer Kaserne sicherstellen. Der heutigen feierlichen Schlüsselübergabe des Landes Hessen an den Bund war eine Herrichtung des Areals innerhalb von nur acht Monaten vorausgegangen. Nach der Schließung des Bundeswehrstandortes in 2011 wurden auf dem rund 300 Hektar großen Gelände vom Spätsommer 2015 an zeitweise bis zu 900 Flüchtlinge untergebracht.

Anlässlich einer Feierstunde in der Alheimer-Kaserne erklärte der Hessische Innenminister Peter Beuth: „In Rekordzeit wurden hier in Rotenburg die Voraussetzungen für den Einzug der Bundespolizei geschaffen. Dank der engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit von Bund und Land werden 450 junge Anwärterinnen und Anwärter hier beste Bedingungen für ihre anspruchsvolle Ausbildung vorfinden. Die heutige Schlüsselübergabe ist zugleich auch Ausdruck der traditionell engen Kooperation von hessischer Polizei und den Kolleginnen und Kollegen des Bundes zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger unseres Landes. Nicht zuletzt wird sich der heutige Startschuss als Volltreffer für die Region erweisen, denn: Rotenburg als ‚Stadt der Schulen‘ erhält einen weiteren Ausbildungsstandort für den öffentlichen Dienst mit bundesweiter Strahlkraft, wovon das gesamte Umland profitieren wird.“

Der ehemalige Bundeswehrstandort verfügt über ein angrenzendes Standortübungsgelände sowie eine Schießanlage. Für eine qualifizierte Ausbildung im mittleren Polizeivollzugsdienst werden in der Bundespolizeiausbildungsstätte 18 allgemeine Lehrsäle, drei IT-Lehrsäle sowie vier Speziallehrsäle eingerichtet. Die Gewährleistung der Versorgung ist durch die Nutzung eines Speisesaals und eines angrenzenden Kantinenbereichs mit Außenterrasse sichergestellt.

Außerdem sind in den Außenanlagen diverse Sportplätze sowie eine neu erbaute Sporthalle vorhanden.

Mit der Bauausführung zur Herrichtung des Standortes wurde der der Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH) beauftragt, die Bauabteilung der Oberfinanzdirektion Frankfurt am Main hatte hierfür die Fachaufsicht. „Nur dank der abgekürzten Genehmigungs- und Anerkennungsverfahren war es möglich, den frühestmöglichen Baubeginn zu realisieren. Dabei stand die Herrichtung der Unterkunftsgebäude an erster Stelle“, resümierte Finanzpräsident Markus Offermann anlässlich der Schlüsselübergabe in Rotenburg. Die Arbeiten am Standort werden parallel zum laufenden Betrieb fortgesetzt. Zunächst werden weitere Bestandsgebäuden saniert und anschließend ein Leersaalzentrum etabliert.

Die Bundespolizei beschäftigt rund 45.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon sind rund 30.000 Frauen und Männer als Polizeivollzugsbeamte tätig. Wie auch die hessische Polizei stellt die Bundespolizei verstärkt zusätzliches Personal ein. Auftrag der Polizisten, die dem Bundesinnenministerium unterstellt sind, ist es, für Sicherheit an Flughäfen, Bahnhöfen auf See und in der Luft zu sorgen. Traditionell tauschen sich die Polizeibehörden des Bundes und der Länder eng aus und unterstützen sich insbesondere bei größeren Lagen regelmäßig mit fachkundigem Personal. Zuletzt hatte die Bundespolizei ihre hessischen Kolleginnen und Kollegen bei den notwendigen Einsatzmaßnahmen rund um den Ausbau der Autobahn 49 („Dannenröder Forst“) mit Kräften unterstützt. Mehr als 62.000 Einsatzstunden wurden von Bundespolizisten während der drei polizeilichen Einsatzphasen bis Ende Februar 2021 geleistet.

Schlagworte zum Thema