Bild (v.l. n.r): David Delp, Stina Knittel, Sportminister Peter Beuth, Laura Heckmann, Hendrik Holzhauer und Christian Will.

Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

Dr. Horst-Schmidt-Stipendien über 10.000 Euro an fünf junge Sportler verliehen

Sportminister Peter Beuth hat in Wiesbaden das Dr. Horst Schmidt-Jugendsport-Stipendium an fünf Sportlerinnen und Sportler verliehen. Die Stipendien sind mit jeweils 2.000 Euro dotiert und gehen an junge Ehrenamtliche, die noch im Studium oder in der Ausbildung sind und sich über ihren Sportvereinen für das Allgemeinwohl einsetzen. 

„Mit dem Dr. Horst Schmidt-Stipendium würdigen und stärken wir das ehrenamtliche Engagement junger Menschen im hessischen Sport, die sich mit tollen Ideen und großem Einsatz herausragend für das Allgemeinwohl engagieren. .. Unsere Stipendiaten übernehmen als Übungsleiter, Trainer oder auch im Vorstand Verantwortung für den Nachwuchs und begleiten diesen oft über viele Jahre innerhalb ihres Vereins. Dabei vermitteln sie noch viel mehr als Fitness und sportliche Fertigkeiten. Sie vermitteln jungen Menschen von Kindesbeinen an Werte wie Fairness, Toleranz, Teamgeist, Respekt und soziales Miteinander. Der Nachwuchs im Ehrenamt ist von unschätzbarem Wert für den Sport und unsere Gesellschaft. Wenn junge Menschen sich derart engagieren, hat dies eine Leuchtturmfunktion und ist tolles Zeichen für die Zukunft des Sports in Hessen“, so Sportminister Peter Beuth.

Das Dr.-Horst-Schmidt-Stipendium erinnert an den ehemaligen Hessischen Sozialminister Dr. Horst Schmidt, der von 1969 bis zu seinem tragischen Unfalltod im Oktober 1976 dem hessischen Kabinett angehörte. Das Förderprogramm hat einen festen Platz in der Sportförderpolitik der Hessischen Landesregierung und ist Teil einer Anerkennungskultur für ehrenamtlich aktive junge Frauen und Männer.

Die Stipendiaten 2022

David Delp ist seit neun Jahren in verschiedenen Sportvereinen und Verbänden ehrenamtlich aktiv. Bei der TSG Groß-Bieberau startete er mit dem Bundesfreiwilligendienst (BuFDi) als Übungsleiter im Kindersport und engagierte sich zusätzlich für die Social-Media-Kanäle der Bieberauer Falken sowie als Hallensprecher. Seit April 2019 ist er Verbandsjugendwart beim Hessischen Handball-Verband. Dabei hat er unter anderem den Podcast „Balltäglich“ und die Beachhandball Turnierserie „HHV Beach-Series“, ins Leben gerufen. Bei der „HHV Beach-Series“ haben in 2021 mehr als 130 Mannschaften und über 1.000 Jugendliche teilgenommen.Zusätzlich ist er im sogenannten „Perspektiv-Team“ der Jugendsprecherinnen und Jugendsprecher des Deutschen Handballbunds. Er absolviert derzeit ein duales Studium im Bereich Sportbusiness Management an der IST Düsseldorf.

Laura Heckmann ist seit 2017 im Vorstand der Sportjugend Werra-Meißner ehrenamtlich engagiert. Zunächst füllte sie dabei das Amt der Beisitzerin aus, vollzog dann den Schritt zur Jugendsprecherin und ist seit 2021 die Jugendwartin im Sportkreis Werra-Meißner. Neben der Organisation von Skifreizeiten mit den weiteren nordhessischen Sportjugenden war sie auf verschiedenen Ebenen engagiert um Kindern und Jugendlichen die Vielfalt des Sports durch den Sportpass zu vermitteln und erlebbar zu machen. Sie ist seit dem Jahr 2000 passionierte Handballerin und gibt ihr Wissen seit 2015 als Trainerin in den Jugendmannschaften des SV Reichensachsen weiter. Auch im Inklusionssport ist sie durch ihr Engagement bei den Werraland Lebenswelten aktiv und hat sich unter anderem bei 1. Unified Sportfest in Eschwege sowie bei der erfolgreichen Bewerbung des Werra-Meißner Kreises als Host-Town zu den Special Olympics Weltspielen besonders eingesetzt.

Zurzeit studiert Frau Heckmann berufsbegleitend im Weiterbildungsmasterstudiengang „Sport, Bewegung und Ernährung“ an der Sporthochschule in Köln.

Hendrik Holzhauer war ein höchst erfolgreicher Sportler, der zu seinem Höhepunkt an zwei Jugend-Europameisterschaften im Orientierungslauf teilgenommen hat, bevor er zunehmend in die ehrenamtliche Vorstandsarbeit im OSC-Kassel eingebunden wurde und schnell die Organisation von Wettkämpfen, Veranstaltungen und Training übernahm. Seit dem Jahr 2019 ist Hendrik Holzhauer der 2. Vorsitzende des OSC-Kassel. Er organisiert Wettkämpfe, wie zum Beispiel Jugend Trainiert für Olympia & Jugend trainiert für Paralympics. Darüber hinaus unterstützt er Lehrerinnen und Lehrer bei der Durchführung von Orientierungslauf-Angeboten. Im Jahr 2021 fanden so Wettbewerbe im Schulsport mit insgesamt über 600 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler statt. Im Rahmen der Modellregion Kassel: „Ein bewegtes Kassel für ALLE“ bietet er Fortbildungen für Lehrerinnen und Lehrer an und engagierte sich beim Aufbau des Inklusionsprojekts „Orientierungslauf für Alle in der Karlsaue“.

Zurzeit studiert Herr Holzhauer an der Universität Marburg Bewegungs- und Sportwissenschaften.

Stina Knittel ist seit ihrem dritten Lebensjahr im Wildwasserkanurennsport unterwegs. Bereits im Alter von 15 Jahren entschloss sie sich dazu ihre Leidenschaft im Training der Acht- bis Zwölfjährigen weiterzugeben. Im Zuge ihrer Teilnahme am Näher-Dran-Projekt der Sportjugend Hessen verlagerte sie Ihren Schwerpunkt in den Inklusionsbereich und unterstützt beim regelmäßigen Training und bei Schnupperveranstaltungen. Dazu ist sie seit dem Jahr 2018 im Vorstand des Kanu-Club-Fulda zunächst als Sportwartin tätig, wobei sie die Organisation der Rennplanung verantwortet. Mittlerweile ist sie als Kassiererin für die Finanzen des Vereins verantwortlich. Parallel zu ihrem Engagement im Verein ist auch im Sportkreis Fulda-Hünfeld als Jugendwartin tätig.

Im Januar 2020 schloss sie ihre kaufmännische Ausbildung ab und befindet sich derzeit in einem Dualen Studium der Betriebswirtschaftslehre.

Christian Will ist bei der Sportjugend Hessen ehrenamtlich tätig. Seit frühen Kindheitsjahren ist er Mitglied im Turnverein TV Jahn 1907 Wetzlar/Hermannstein. Mit 14 Jahren sammelte er erste Erfahrungen im Ehrenamt als Helfer bei der Turngruppe für Kinder und absolvierte später die Ausbildung zum Übungsleiter für Kinder und Jugendliche im Breitensport (C- Lizenz) bei der Sportjugend Hessen und ist bis heute als Übungsleiter engagiert. Neben dem ehrenamtlichen Engagement im Verein ist er als sogenannter „Teamer“ auf Jugendreisen für die Sportjugend Hessen aktiv. Von 2015 bis heute nahm er an mehr als 20 Jugendreisen und Bildungscamps für die Sportjugend Hessen teil, wobei er sich hier im engen Austausch mit den Schulsozialarbeiterinnen und –sozialarbeitern zusätzlich engagiert. Zurzeit studiert Herr Will an der Justus-Liebig-Universität Gießen das Lehramt in den Bereichen Mathematik und Politik und Wirtschaft.

Schlagworte zum Thema