Staatssekretär Martin Rößler auf Bühne bei Jubiläum-Feier der Freiwilligen Feuerwehr Itzenhain/Appenhain

Hessisches Ministerium des Innern, für Sicherheit und Heimatschutz

60 Jahre Freiwillige Feuerwehr Itzenhain/Appenhain

Martin Rößler: „Ich bin sehr dankbar, dass es in Hessen rund 70.000 Frauen und Männer gibt, deren Motivation es ist, anderen zu helfen und sich für den Schutz des Gemeinwohls einzubringen.“

Lesedauer:4 Minuten

Innenstaatssekretär Martin Rößler hat den Festkommers zum 60-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Itzenhain/Appenhain besucht. Vor Ort, im Ortsteil Itzenhain, unterstich Martin Rößler die Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements für den hessischen Brandschutz.

60 Jahre Freiwillige Feuerwehr Itzenhain/Appenhain

„Den Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Itzenhain/Appenhain gratuliere ich herzlich zum 60-jährigen Jubiläum. Bereits 1964 wurde die Freiwillige Feuerwehr Itzenhain gegründet, der sich 1966 die Mitglieder der Feuerwehr des damaligen Nachbarortes Appenhain anschlossen. Heute gehören zur Freiwillige Feuerwehr Itzenhain/Appenhain mehr als 25 aktive Frauen und Männer, eine Jugendfeuerwehr und eine Kindergruppe. Das zeigt, dass die Feuerwehr Itzenhain/Appenhain noch nach 60 Jahren Jung und Alt zusammenbringt.

Dass die Freiwillige Feuerwehr Itzenhain/Appenhain allzeit bereitsteht, um zum Beispiel bei Bränden auszurücken und anderen Menschen zur Hilfe zu kommen, hat sie in einer Jubiläumsübung zum 60-jährigen Bestehen bei der Bekämpfung eines fiktiven, ausgedehnten Wald- und Vegetationsbrands in Appenhain vor zwei Wochen eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Übung stärkten sich Einsatzkräfte und Zuschauer gemeinsam bei einem gemütlichen Ausklang.

Ich bin sehr dankbar, dass es bei der Freiwilligen Feuerwehr Itzenhain/Appenhain und in ganz Hessen rund 70.000 Feuerwehrfrauen und -männer gibt, deren Motivation es ist, anderen zu helfen und sich für den Schutz des Gemeinwohls einzubringen. Ich danke den Feuerwehrfrauen und -männern der Feuerwehr Itzenhain/Appenhain für ihr Engagement im hessischen Brandschutz. Auch deshalb ist es uns ein besonderes Anliegen, zu möglichst optimalen Bedingungen im Brandschutz, den wir in den vergangenen fünf Jahren in Gilserberg mit mehr als 220.000 Euro gefördert haben, beizutragen. Dazu gehört auch, dass Ehrenamt weiter zu stärken und den unschätzbaren Dienst, den die Freiwillige Feuerwehr für unsere Gemeinschaft leistet, besonders hervorzuheben. Die Anerkennungs- und Respektkultur zu fördern, ist eine Aufgabe, die wir weiter engagiert angehen“, sagte Innenstaatssekretär Martin Rößler nach dem Besuch der Jubiläumsfeierlichkeiten.

Umfangreiche Investitionen im Brand- und Katastrophenschutz

Insgesamt steht für das Jahr 2024 eine Garantiesumme von 47 Millionen Euro für den Brandschutz zur Verfügung. Die Summe dient der Anschaffung von Feuerwehrfahrzeugen, der Modernisierung von Infrastruktur und der Unterstützung der Kommunen in den Bereichen Ausbildung sowie Ehrenamtsförderung. Auch beim Katastrophenschutz war das Land aktiv und hat in den vergangenen 15 Jahren im Rahmen der Ausstattungsoffensive fast 80 Millionen Euro investiert. Damit konnte die Zahl der Landesfahrzeuge von 278 auf knapp 800 mehr als verdoppelt werden.

Der Schwalm-Eder-Kreis, zu dem Gilserberg gehört, hat von der Erhöhung der Garantiesumme im Brandschutz profitiert: In den vergangenen zwei Jahren wurden insgesamt 23 Fahrzeuge und 13 bauliche Maßnahmen mit mehr als 2,8 Millionen Euro gefördert. Allein im vergangenen Jahr 2023 wurden Zuwendungen für sieben Fahrzeuge und acht bauliche Maßnahmen in Höhe von mehr als 1,3 Millionen Euro bewilligt oder vorbeschieden.

Schlagworte zum Thema